Grabenstätter Feuerwehr war wieder viel beschäftigt
Die Grabenstätter Floriansjünger hielten am Dreikönigstag traditionell ihre Jahreshauptversammlung ab und blickten im Gasthof "Grabenstätter Hof" auf ein ereignisreiches Jahr zurück.

Mit der goldenen Ehrennadel ehrte Erster Vorstand Sven Lein Franz Wiesholler für 40 Jahre Mitgliedschaft. Ebenfalls 40 Jahre im Verein ist Max Speckbacher. Max Schuster erhielt die silberne Ehrennadel für 25 Jahre Mitgliedschaft. Albert Multerer ist ebenso lange dabei.
„Dass wir nur vier Vorstandssitzungen abhalten mussten, zeugt auch von der guten Zusammenarbeit in unserem super Team“ lobte Vorstand Sven Lein.
Wie Schriftführer Alexander Wiendl anmerkte, habe sich der Mitgliederstand von 271 auf 283 erhöht. Von den rund 40 Vereinsterminen sei die historische Feuerwehrübung bei der Gedenkfeier „150 Jahre Dorfbrand Grabenstätt“ am 12. August einer der Höhepunkte gewesen. „Die Einsätze sind im vergangenen Jahr zwar von 92 auf 84 gesunken, sie waren aber leider Gottes spektakulärer“, bilanzierte Erster Kommandant Jürgen Richter und verwies auf „48 Alarmierungen durch die Integrierte Leitstelle Traunstein“. Zu den Brandeinsätzen gehörten unter anderem ein Wohnhausbrand und ein Firmenbrand in Übersee, der Brand des Edeka-Marktes in Chieming sowie mehrere Fahrzeugbrände. Im Bereich technische Hilfeleistungen erwähnte Richter unter anderem acht Verkehrsunfälle, mehrere Fahrbahnüberschwemmungen an der Überseestraße, zwei Wohnungsöffnungen, Ölverschmutzungen auf der Autobahn und umgestürzte Bäume am Zeieringer Berg. Am 24. August musste man innerhalb von dreieinhalb Stunden viermal ausrücken. Darüber hinaus wurden 2012 viele sonstige Hilfeleistungen wie Parkplatzdienste und Verkehrsabsicherungen bei diversen Veranstaltungen verrichtet.
Ihren ersten HVO-Einsatz hatte die Ersthelfergruppe am 5. Januar diesen Jahres. Aufgabe der Ersthelfer sei es, so Richter, die Erstversorgung der Verunfallten zu übernehmen und die Zeit zu überbrücken bis der Rettungsdienst am Unfallort eintreffe. Der Aktivenstand betrage derzeit 55 Feuerwehrdienstleistende. Aus der Jugendgruppe wurden Florian Rett, Maxi Wiendl, Markus Seywald und Martin Bierl übernommen. Die SAN-Gruppe setzt sich aus dem Kreisfeuerwehrarzt Holger Hübner, einem Rettungsassistenten, drei Rettungssanitätern, einem Rettungsdiensthelfer und 15 Sanitätsdiensthelfern zusammen.
Des Weiteren wurden 25 Übungen abgehalten, darunter Gemeinschaftsübungen mit den Feuerwehren Erlstätt, Holzhausen und Übersee, eine Eisrettungsübung mit der DLRG Traunstein/Siegsdorf, eine Großübung bei der Firma Fossil nach Schlagwort „Brand Industriegebäude“, mehrere Übungen mit der neuen Wärmebildkamera, SAN-Übungen, Atemschutzübungen und Fahrerschulungen. Lehrgänge auf Landkreisebene besuchten Maxi Wiendl (Truppmann und Atemschutzgeräteträger), Tobias Hentzschel (Maschinist und Technische Hilfeleistung), Thomas Astner (Wasserförderung) und Florian Sänger (Atemschutzgeräteträger). Am Feuerwehrsymposium des Kreisfeuerwehrverbandes Berchtesgaden nahmen die Führungskräfte Richter, Oberhuber, Steinbeck, Froelich und Gschwendner teil. Die Sachkundigenschulung für PSA Absturzsicherung besuchte Thomas Dürrbeck. Einen GF Aufbaulehrgang an der Staatlichen Feuerwehrschule Geretsried absolvierten Andreas Oberhuber und Max Froelich, Sven Lein einen PA Ausbilderlehrgang. Bei einem Motorsägenkurs verzeichnete man 14 Teilnehmer.
Nach ihrer Beförderung zu Feuerwehrfrauen/-männern erhielten Erika Audi, Florian Rett, Maxi Wiendl, Markus Seywald, Martin Bierl und Martin Danzer nun ihre Dienstgradabzeichen. Wie bekannt wurde, wird der frischgebackene Oberfeuerwehrmann Thomas Dürrbeck Alexander Wiendl als Ersten Jugendwart ablösen. Wiendl berichtete von aktuell zwölf Feuerwehranwärtern und erinnerte an 26 abgehaltene Übungen, an den Kreisjugendfeuerwehrtag im Juli in Erlstätt und die Prüfung für das Jugendleistungsabzeichen im September in Erlstätt. Mit Firat Aslan, Michael Bierl, Stefan Bierl, Johannes Dangl, Anja Geutner, Andreas Heitauer, Philipp Hermann, Sophia Oberhuber und Thomas Seywald haben alle Teilnehmer bestanden. Franz Böhm holte die Jugendleistungsprüfung erfolgreich in Siegsdorf nach. „Wir haben derzeit 26 PA-Träger und 21 CSA-Träger“ freute sich Atemschutzwart Andreas Oberhuber und verwies auf PA-Einsätze in Übersee, Grabenstätt und Chieming. Ein besonderer Dank galt Max Stein, der 28 Jahre PA-Träger und zehn Jahre Atemschutzwart gewesen war und nun aus Altersgründen ausschied. Kommandant Richter lobte die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde und bedankte sich für die größeren Beschaffungen Wärmebildkamera, Rollcontainer für Pumpen, zwei Hochwasserpumpen „Mini Chiemsee“, Auffangbehälter 5000 Liter, zwei Schlauchwickelkörbe und zehn Helme. Mit Hilfe von Spenden konnte auch eine Übungspuppe und eine Sani-Ausstattung mit „Defi“, Spineboard und „Pulsoxy“ angeschafft werden. Die derzeit noch im alten Feuerwehrhaus befindliche Hochwasserausrüstung soll bis April in einer geplanten Lagerhalle am neuen Feuerwehrhaus untergebracht werden. Im Rahmen der Feuerlöscher-Unterweisung habe sich ihm einmal mehr die Unwissenheit der Bürger in Bezug auf die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr offenbart, beklagte Richter. „Viele Leute meinen, dass wir das berufsmäßig machen und den ganzen Tag im Feuerwehrhaus sitzen und auf Einsätze warten“. Hier gelte es noch viel Aufklärung zu betreiben.
Wie Kassier Thomas Astner mitteilte, habe sich der Kassenstand fast verdoppelt. Nach der Entlastung der Vorstandschaft wurden die Kassenprüfer Sepp Hollerauer und Josef Juretschke für drei weitere Jahre in ihren Ämtern bestätigt. Es bereite ihm große Freude, so Bürgermeister Georg Schützinger, dass „wir so eine aktive Feuerwehr haben, die Tag und Nacht, 24 Stunden Hilfe leistet, wenn notwendig“. Auch Kreisbrandmeister Josef Steinhauer lobte das ehrenamtliche Engagement der 55 bestens ausgebildeten Aktiven, die vorbildliche Jugendarbeit und die Grabenstätter Ausbilder im Landkreis Günter Seywald (Maschinist), Andreas Oberhuber (Atemschutz), Sven Lein (Atemschutz), Jürgen Richter (Truppmann/Atemschutz) und Helmut Steinbeck (THL): „Machts weiter so“. Steinhauer überreichte den Kommandanten Richter und Oberhuber einen mobilen Rauchverschluss (Rauchvorhang), der von der Versicherungskammer Bayern gespendet wurde. Josef Pfeilstetter, dessen Chieminger Edeka Ende November in Brand geraten war, bedankte sich für den vorbildlichen Löscheinsatz der Feuerwehren und versprach, beim 2. Glühwein- und Bosnafest der Grabenstätter Feuerwehr am heutigen Samstag ab 18 Uhr am Feuerwehrhaus für den Glühwein und die Würstl aufzukommen. Weitere wichtige Termine sind der Übungssamstag Bereich Land 2/1 am 27. April in Grabenstätt, das Dorffest am 3. August, die Festwoche anlässlich des 100-jährigen Bestehens des GTEV D´Chiemgauer Grabenstätt vom 7. bis 12. August sowie der Tag der offenen Tür mit Jugendwerbung am 15. September. mmü