Neuwahlen bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Grabenstätt

Reinhard Meisinger ist der neue 1. Vorsitzende der Feuerwehr Grabenstätt – Ernst Bierl wurde zum Ehrenkommandanten ernannt – Johann Stefanutti ist seit 40 Jahren Mitglied.

Die traditionell am Dreikönigstag abgehaltene Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Grabenstätt stand im Gasthaus „zur Post“ ganz im Zeichen der Neuwahlen. Zum neuen 1. Vorsitzenden wählten die Mitglieder Reinhard Meisinger. Der bisherige 2. Vorsitzende tritt damit die Nachfolge von Sven Lein an, der in der Dienstversammlung im Dezember zum neuen 1. Kommandanten bestimmt worden war. Zum neuen 2. Vorsitzenden gewählt wurde Alexander Wiendl. Dessen bisheriges Amt als Schriftführer übernimmt Sven Börner-Sachs. In ihren Ämtern bestätigt wurden 1. Kassier Thomas Astner, dessen Stellvertreterin Stefanie Krispler, 1. Fähnrich Andreas Speckbacher und 2. Fähnrich Helmut Steinbeck. Die Gruppenführer gehören der Vorstandschaft laut Satzung als Beisitzer an. Kassenprüfer bleiben Sepp Hollerauer und Josef Juretschke. Zum Ehrenkommandanten ernannt wurde Ernst Bierl, der 18 Jahre lang das Amt des 1. Kommandanten ausgeführt hatte, bevor ihn Jürgen Richter vor zwölf Jahren ablöste. Für seine 40-jährige treue Mitgliedschaft wurde Johann Stefanutti senior mit der Goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. „Nachdem ich und mein Stellvertreter Andreas Oberhuber zu den turnusgemäßen Neuwahlen im Dezember nicht mehr angetreten sind, werden wir die Führung der Feuerwehr nach Bestätigung durch den Kreisbrandrat und der Gemeinde an die neuen Kommandanten Sven Lein und Christoph Lex übergeben“, betonte der scheidende 1. Kommandant Jürgen Richter. Die neuen Kommandanten erhielten die Mützenbänder und Ärmelabzeichen. In seinem Jahresbericht sprach Richter von einem Aktivenstand von 57 Feuerwehrdienstleistenden, darunter drei Feuerwehrfrauen und 18 Kameraden unter 26 Jahren. Erika Danzer, Marco Messemer, Simon Jendrischewski und Kevin Uth sind in die aktive Mannschaft aufgenommen worden, dazu fünf Nachwuchsleute aus der Jugendgruppe. Löschmeister sind nun Denniz Juretschke und Sven Börner-Sachs. Richter verwies auch auf 40 abgehaltene Übungen und 76 Einsätze, darunter Verkehrsunfälle, Ölspuren, Tierrettungen, Unwetter- und Gefahrguteinsätze. 2014 seien es noch 112, sprich 36 Einsätze mehr gewesen. Zu den sonstigen Hilfeleistungen gehörten Parkplatzdienste beim Schützenfest, Verkehrsabsicherungen bei gemeindlichen und kirchlichen Veranstaltungen, beim Maimarkt, Herbstmarkt, Tüttenseelauf und Chiemsee Triathlon. Zu den Beschaffungen durch die Gemeinde zählte Richter unter anderem das Mehrzweckfahrzeug, das Schnelleinsatzzelt, die durch den Freistaat und den Landkreis gefördert Sandsackfüllanlage mit Anhänger, Digitalfunkgeräte, Atemschutzflaschen, Schutzkleidung, Schläuche und sonstige Ausrüstungsgegenstände. Die vom Landkreis geförderte mobile Lautsprecheranlage werde noch geliefert, so Richter. Ein Sonderlob verteilte er an jene Kameraden, die im Vorjahr Lehrgänge auf Landkreisebene und an den Feuerwehrschulen besucht sowie das Leistungsabzeichen „Die Gruppe im Löscheinsatz“ abgelegt haben. Im diesem Jahr gebe es unter anderem eine Digitalfunk-Einweisung, die THL-Leistungsprüfung, einen Motorsägenkurs und Lehrgänge auf Landkreisebene. Im dritten Jahr ihres Bestehens absolvierten die Grabenstätter „Helfer vor Ort“ (HVO) 63 Einsätze. „Das heißt, 63 Mal waren wir durchschnittlich fünf Minuten vor dem Rettungsdienst vor Ort, um das therapiefreie Intervall zu verkürzen und geeignete Hilfemaßnahmen einzuleiten“, so Grabenstätts HVO-Chef und Kreisfeuerwehrarzt Holger Hübner. Am 12. Februar sei man sogar dreimal im Einsatz gewesen. Der scheidende 2. Kommandant Andreas Oberhuber berichtete in seiner Funktion als Atemschutzwart von 22 PA-Trägern und 19 Mann mit CSA-Ausbildung. „Wir hatten 2015 ein sehr ruhiges Jahr mit nur einem Einsatz“, betonte er und erinnerte an 16 Übungen, davon auch sechs in der Belastungsstrecke in Traunstein. Philipp Hermann besuchte einen PA- und Franz Böhm einen CSA-Lehrgang. Wie Jugendwart Thomas Dürrbeck mitteilte, sei die Zahl der Feuerwehranwärter 2015 von 17 auf zehn gesunken. Philipp Hermann, Stefan Bierl, Andreas Heitauer, Sophia Oberhuber und Johannes Dangl wechselten zur aktiven Mannschaft. Zudem gab es zwei Ausritte sowie keine Neuzugänge. Insgesamt sind mit beiden Jugendgruppen 29 Übungen abgehalten worden. Michi Bierl habe erfolgreich seine Truppmannprüfung abgelegt, lobte Dürrbeck. Zu den wichtigsten letztjährigen Terminen zählte der Jugendwart den Kreisjugendfeuerwehrtag in Lampoding, das Jugendleistungsabzeichen, eine 24-Stunden-Übung mit anderen Jugendfeuerwehren in Erlstätt, den Wissenstest in Übersee sowie den Empfang des Friedenslichtes in Tittmoning. Wie der scheidende Schriftführer Alexander Wiendl mitteilte, liege der Mitgliederstand unverändert bei 302 Personen. Zu verzeichnen gab es sieben Neumitgliedschaften, drei Wegzüge und vier Sterbefälle. „Vereinsmäßig war wieder einiges los, so galt es 32 Termine wahrzunehmen“, betonte Wiendl und erinnerte unter anderem an das 4. Glühwein- und Bosnafest, den Vereinsjahrtag, das eigene Dorffest mit Fahrzeugsegnung und das von Ehrenvorstand Karl Lübberstedt organisierte erstmalige Feuerwehrtreffen mit den befreundeten Wehren aus Culitzsch, Köln-Worringen und Meckenheim in Grabenstätt. Zu den in diesem Jahr anstehenden wichtigen Vereinsterminen zählte Sven Lein die mehrtägige Fahrt nach Meckenheim im kommenden Juli und das Dorffest am 6. August. Lein dankte der kompletten Vorstandschaft, der „Mutter des Feuerwehrhauses“ Günter Seywald und den Kommandanten für die gute Zusammenarbeit. „In sechs Jahren haben wir einiges bewegt“, stellte Lein zufrieden fest. Einen erfreulichen Kassenstand konnte Kassenwart Thomas Astner vermelden. Kreisbrandrat Hans Gnadl gratulierte dem frisch gebackenen Ehrenkommandanten Ernst Bierl, dankte den ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern und zeigte sich davon überzeugt, dass deren erfolgreiche Arbeit fortgeführt werde. Die aktive Mannschaft sei „gut beieinander und gut ausgebildet“, lobte er die bisherigen Kommandanten Jürgen Richter und Andreas Oberhuber. Eine funktionierende Ausbildung und Übungen seien die Grundlagen für gutes Arbeiten, so Gnadl. Pater Augustin und Bürgermeister Georg Schützinger schlossen sich den Gratulationen und Dankesworten an und wünschten der Feuerwehr alles Gute, wenig Einsätze und stets ein gesundes Heimkommen. Auf eine gute Zusammenarbeit freute sich auch der neue Kreisbrandmeister Stephan Hellmuth. mmü

 

 Bild 1

Ernst Bierl (Mitte rechts) wurde zum Ehrenkommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Grabenstätt ernannt.
Für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt wurde Johann Stefanutti senior (Mitte links).
Es gratulierten unter anderem der neue 1. Vorstand Reinhard Meisinger (links) und der bisherige 1. Vorstand und
neue 1. Kommandant Sven Lein (rechts).

 

Bild 2

Die gewählte Vorstandschaft der Freiwilligen Feuerwehr Grabenstätt:
Der neue 1. Vorstand Reinhard Meisinger (von links), der neue 2. Vorstand Alexander Wiendl,
1. Fahnenjunker Andreas Speckbacher, 2. Kassier Steffi Krispler, 1. Kassier Thomas Astner,
2. Fahnenjunker Helmut Steinbeck (alle im Amt bestätigt) sowie der neue Schriftführer Sven Börner-Sachs.

 

Bild 3

Der 1. Vorsitzende der Freiwilligen Feuerwehr Grabenstätt, Reinhard Meisinger (ab Zweiter von links),
dessen Stellvertreter Alexander Wiendl und Schriftführer Sven Börner-Sachs freuen sich über ihre neuen Ämter.
Auch Bürgermeister Georg Schützinger (links) gratulierte.

 

Bild 4

Bereits im Dezember wurden der bisherige 1. Vorsitzende der Freiwilligen Feuerwehr Grabenstätt
Sven Lein zum neuen 1. Kommandanten (links) und Christoph Lex (Zweiter von links) zum neuen 2. Kommandanten bestimmt.
Kreisbrandrat und Gemeinde müssen dem noch zustimmen.
Lein und Lex treten dann in die Fußstapfen des bisherigen 1. Kommandanten Jürgen Richter (rechts) und
des bisherigen 2. Kommandanten Andreas Oberhuber (Zweiter von rechts).