Neun THL-Leistungsabzeichen bei der Feuerwehr Grabenstätt erworben
Neun Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Grabenstätt absolvierten unlängst die Leistungsprüfung „Die Gruppe im Hilfsleistungseinsatz“ (Technische Hilfeleistung/THL).

Vor den Augen von Kreisbrandmeister Stephan Hellmuth, dem ehemaligen Kreisbrandmeister Josef Steinhauer und Thomas Göls blieben die Floriansjünger ohne jeglichen Fehlerpunkt. Die Schiedsrichter attestierten ihnen eine einwandfreie Arbeit. Jugendwart Thomas Dürrbeck erhielt das Leistungsabzeichen in Silber (Stufe II). Jeweils ein Leistungsabzeichen in Bronze (Stufe I) ging an Tobias Leissner, Marco Messmer, Thomas Seywald, Simon Jendrischewski, Florian Sänger, Maxi Wiendl, Sven Börner-Sachs und Stefan Bierl. Fast hätte man sogar noch eine zweite, fortgeschrittene Prüfungsgruppe zusammenstellen können. Diese Kameraden müssen nun aber bis zur nächsten THL-Leistungsprüfung im Jahr 2018 warten, denn im nächsten Jahr steht wieder die Leistungsprüfung „Die Gruppe im Löscheinsatz“ (“Wasser“) an. „Es ist nicht selbstverständlich, dass man neben der Arbeit für die Leistungsprüfung übt“, lobte Kreisbrandmeister Hellmuth. Bei den Einsätzen zeige sich immer wieder, wer regelmäßig Leistungsabzeichen mache. „Macht´s weiter so!“, appellierte Hellmuth. „Jetzt habe ich euch leider knapp verpasst, wahrscheinlich ward ihr so gut“, meinte Zweiter Bürgermeister Robert Muggenhamer, der sich leicht verspätet hatte. Er freute sich darüber, dass man in der Gemeinde Grabenstätt so gut funktionierende Feuerwehren habe und appellierte: „Bleibt´s bei der Stange!“. Ein Sonderlob verteilte er an die Ausbilder und Schiedsrichter. 1. Kommandant Sven Lein bedankte sich bei den Prüflingen für ihr Engagement, Jugendwart Thomas Dürrbeck, bei Heinz Bierl für die Unterstützung bei den Übungen und bei Gerätewart Günter Seywald. mmü

 

  • THL2016LP1
  • THL2016LP2
  • THL2016LP3
  • THL2016LP4

Simple Image Gallery Extended

 

Fotos (mmü): Ihr Leistungsabzeichen „Die Gruppe im Hilfsleistungseinsatz“ (THL) erwarben sich neun Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Grabenstätt. Sie blieben dabei fehlerfrei.